Stevia Info

Was ist Stevia

Synonyme: Stevia Rebaudiana; Süsskraut; Honigkraut

Eine krautartige, blattreiche Planze, die seit Jahrhunderten in Südamerika bekannt ist. Sie gehört zur Familie der Korbblütler (Compositae). Die Pflanze ist eine mehrjährige winterharte Staude, welche im Wildwuchs bis zu 60 cm, kultiviert bis zu 90 cm hohe Stauden hervorbringt. Ursprungsgebiet dieser Pflanze ist das Hochland von Amambay in Paraguay. Insgesamt gibt es in Südamerika rund 230 Stevia-Arten, aber nur die Stevia Rebaudiana Bertoni ist mit diesem hohen Gehalt an Süssstoffen ausgestattet.

Geschichte von Stevia

Die Pflanze wird seit jeher von den einheimischen Guarani-Indianern zum süssen von Speisen und Getränken und als Heilpflanze verwendet. 

Erstmals beschrieben wurde die Pflanze vom Schweizer Botaniker Moises S. Bertoni (1887), im Jahre 1905 ordnete er sie der Gattung Stevia zu. In den milden Gegenden Englands, während des 2. Weltkrieges (ab 1941), wurde Stevia angebaut um eine Alternative zur allgemeinen Zuckerknappheit zu schaffen. Diese Anbauversuche schlugen aber aufgrund der sehr kühlen Sommer fehl und so geriet die Pflanze in den darauffolgenden Jahren wieder allmählich in Vergessenheit.

Ende der 60er Jahre wurden die Japaner auf Stevia aufmerksam (Yokoyama, 1977). In zwei Expeditionen wurden ca. 500.000 Wildpflanzen im Ursprungsgebiet ausgegraben und nach Japan gebracht (Ohira, J., 1987). Die Wildpflanzen wurden dort auf verschiedenen Versuchsstationen verteilt und Anbauversuche durchgefŸhrt (Sumita, 1975). Der überwiegende Teil der kalorienfreien Süßstoffe am japanischen Markt enthält Steviaprodukte.

Im Jahr 1999 wurde ein Antrag auf Zulassung von Stevia Rebaudiana Bertoni als neuartiges Lebensmittel "Novel Food Verordnung" vom wissenschaftlichen Lebensmittelausschuß der EU abgelehnt. Die Begründung der EU lautete: "Die gegenwärtige Informationslage sei nicht ausreichend, um eine umfassende gesundheitliche Unbedenklichkeit zu garantieren. Vorliegende wissenschaftliche Untersuchungen seien widersprüchlich und/oder entsprechen in ihrer Durchführung keinem derzeitigen Standard."

Steviolglycoside sind jetzt doch seit dem 2. Dezember 2011 in der EU als Lebensmittelzusatzsstoff (E 960) zugelassen.

Es gibt jedoch eine Vielzahl von Studien, welche die Unbedenklichkeit von Stevia beim Menschen zeigen. Dr. Daniel Mowrey, Dirketor des "American Phytotherapie Research Laporatory" stellt fest: "Nur wenige Substanzen haben jemals so viele negative Ergebnisse in Bezug auf ToxizitŠt hervorgebracht wie Stevia. Praktisch jeder vorstellbare Toxizitätstest wurde mit Stevia und den entsprechenden Extrakten gemacht. Alle Resultate waren negativ."

Im Jahr 2008 legte schließlich die JECFA (Gemeinsame FAO/WHO-Sachverständigenausschuss für Lebensmittelzusatzstoffe) einen ADI-Wert (empfohlene tägliche Verzehrmenge) von 4 mg/kg Körpergewicht fest. Unter Einhaltung der von der JECFA festgelegten Qualitätsstandards für den Steviaextrakt (mind. 95% Steviol Glykoside) und den empfohlenen Einsatzmengen ist Stevia als Lebensmittelzusatzstoff sicher.

 

In Australien, Neuseeland, grossen Teilen Asiens, der Schweiz, Frankreich und den USA dürfen Steviol Glykoside oder die Steviablätter als Süßstoff in Lebensmitteln eingesetzt werden. In der Schweiz sind mit Stevia gesüsste Produkte seit 2008 nur mit entsprechnder Bewilligung verkehrsfähig. In der EU sind Stevia (Steviolglykoside) erst seit dem Jahr 2011 zugelassen.

Definition der Steviol Glykoside (die aufgereinigten süssen Inhaltsstoffe der Stevia rebaudiana)

Untersuchungen in den letzen 40 Jahren zeigten, dass die Süßkraft von Stevia auf die verschiedenen Steviol Glykoside (auch Diterpenglykoside) zurückzuführen ist. Folgende Steviol Glykoside sind in unterschiedlicher Konzentration in der Steviapflanze (v.a. Blätter) enthalten:

  • Rebaudiosid A "wertvollster" Inhaltsstoff
  • Steviosid
  • Rebaudiosid C
  • Dulcosid A
  • Rubusosid
  • Steviolbiosid
  • Rebaudiosid B
  • Rebaudiosid D
  • Rebaudiosid E
  • Rebaudiosid F

 

Rechtliche Situation

Aktueller rechtlicher Status von Stevia in der EU

Die Stevia-Pflanze und deren Extrakte sind derzeit "offiziell" noch nicht als Lebensmittel oder Lebensmittelzusatzstoff in der EU zugelassen.

Im September 2007 wurden 2 verschiedene Anträge auf Zulassungen in der EU eingereicht:

Ein Antrag auf Zulassung der Stevia Blätter als Novel Food (BRD) und ein zweiter Antrag auf Zulassung des Extraktes aus den Steviablätter (Steviol Glykoside) als Lebensmittelzusatzstoff.

Ausnahmen

In Frankreich sind Steviol Glykoside (>97% Rebaudiosid A) seit 11.09.2008 als Süßstoff für Lebensmitteln "temporär" zugelassen. (Afssa - French Foff Safety Agency, povisional two-year authorisation (up from 11.09.2008)
In der Schweiz gibt es inzwischen bereits einige BAG-Zulassungen für verschiedene Produkte mit Steviol Glykosiden
In Russland sind Steviol Glykoside als Lebensmittelzusatzstoff und Süßstoff nicht verboten. Jedoch benötigt jedes neue Produkt eine separate Zulassung für den russischen Markt

Situation von Stevia weltweit

  • USA: FDA - GRAS-Bescheinigung zu Steviol Glycosiden (>97% Reb. A), wonach deren Einsatz in Lebensmitteln als unbedenklich gilt
  • Südamerika (Paraguay, Brasilien, Argentinien u.a.): Keine Beschränkung im Einsatz als Lebensmittel bzw. Süßstoff
  • Asien (China, Japan, Korea, Indien, Indonesien, Israel, Malaysien, Taiwan): Keine Beschränkung im Einsatz als Lebensmittel bzw. Süßstoff
  • Australien & Neuseeland: Seit 2008 sind Steviol Glycoside (<95%) als Süßstoff in Lebensmitteln und Getränken zugelassen.

Traditionelle Verwendung

Stevia wird zur Zeit in vielen Teilen von Brasilien, Paraguay, Uruguay, in Zentralamerika, Israel, Thailand, Japan und der Volksrepublik China angebaut. Seit Jahrhunderten wird das Süsskraut von der indigenen Bevölkerung Paraguays und Brasiliens verwendet. Die Guaraní-Indianer nennen es ka a he ê und nutzen es, um ihren Mate-Tee zu süssen. Die Ureinwohner verwendeten allerdings nicht die aufgereinigten Steviol Glykoside, wie sie heute in den Produkten zur Verwendung kommen, sondern die Blätter der Pflanze !

In Japan werden Steviol Glykoside seit mehr als 30 Jahren als Süßungsmittel in diversen Nahrungsmitteln wie Brot, Säften, Bier, Schokolade, Kaugummis, eingelegtem Gemüse, Tee`s etc. eingesetzt, ohne dass jemals irgendwelche negativen Auswirkungen durch den Verzehr bekannt geworden wären.

Anwendungsmöglichkeiten von Stevia:

Steviol Glykoside können als Süssstoff in einer Vielzahl von Lebensmitteln eingesetzt werden, wie etwa:

  • Speise-Eis / Glace
  • Marmelade / Konfi
  • Backwaren aller Art
  • Erfrischungsgetränke
  • Sojaprodukte
  • Schokolade
  • Saucen, Ketchup, Mayonnaise, Senf, Meerrettich
  • etc.

Weiterführende Informationen:
Basische Körperpflege und basiche handgesiedete SeifenKohlenhydrate und LowCarbEntgiftung mit Klinoptilolith ZeolithKokosölLeinöl das Omega 3 reichste PflanzenölMoringa der Vitalstoffreichste BaumOmega 3Stevia RezepteStevia Bilderalles über Stevia

Zuletzt angesehen